12 praktische Anwendungen von GPS für den Alltag

GPS oder Global Positioning Systems ist ein Begriff, der am häufigsten Bilder von Fahrzeugnavigationssystemen, weltraumtauglicher Satellitentechnologie und interaktiven Karten für Outdoor-Typen und Sportler hervorruft.

In der Realität geht Global Positioning Systems jedoch weit über GPS-Fahrzeugverfolgung oder Kartennavigation hinaus. Es gibt mittlerweile so viele praktische Anwendungsmöglichkeiten für GPS, dass auch ganz normale Menschen wie wir davon profitieren können. Alles, was es dazu braucht, ist ein bisschen Kreativität und ein wenig Ausprobieren.

Praktische Einsatzmöglichkeiten von GPS

Hier sind ein paar der vielen Möglichkeiten und Vorteile von GPS für Sie in Ihrem geschäftigen und hektischen Leben.

  1. Mit einem GPS Tracker wissen Sie, wo sich Ihre Kinder aufhalten. Ein GPS Tracker für Kinder sorgt für ein gutes Gefühl, selbst wenn Sie Ihre Kinder gerade nicht sehen.
  2. Behalten Sie den Überblick über ältere Familienmitglieder, damit diese nicht alleine umherirren.
  3. Planen Sie einen Roadtrip rund um interessante Punkte, Sehenswürdigkeiten, Campingplätze, Diners usw. und hören Sie weniger „Sind wir schon da?“ – und holen Sie natürlich das meiste aus dem teuren Benzin heraus.
  4. Rufen Sie die Pannenhilfe per Knopfdruck von Ihrem Fahrzeug aus an, damit Sie genau dort Hilfe bekommen, wo und wann Sie sie brauchen.
  5. Führen Sie ein visuelles Tagebuch und eine Lesezeichensammlung Ihrer Lieblings-Hotspots, Landschaften und Sehenswürdigkeiten, die vielleicht in keinem Reiseführer aufgeführt sind. So können Sie Ihre eigenen Mini-Reiseführer und Erinnerungen erstellen.
  6. Finden Sie verloren gegangene Haustiere mit Hilfe von Halsbändern mit eingebautem GPS, besser als im Pyjama herumzulaufen und wie ein Verrückter zu brüllen.
  7. Fühlen Sie sich sicherer mit einem Handy-Notruf, so dass die Rettungskräfte Ihren Standort genau bestimmen können, wenn Sie einen Notruf absetzen. Bitte überprüfen Sie Ihren Mobilfunkanbieter, ob er GPS-Funktionen hat, und lassen Sie sich nach Möglichkeit erklären, wie es funktioniert.
  8. Erreichen Sie Ihr Vorstellungsgespräch oder jedes andere wichtige zeitkritische Ziel oder Engagement schneller, indem Sie Abkürzungen und korrekte Wegbeschreibungen finden.
  9. Finden Sie auf Anhieb ein gutes italienisches Restaurant in der Nähe Ihres Kinos.
  10. Verfolgen Sie Ihr Gepäck, Laptops und alles Wichtige auf Reisen.
  11. Verfolgen und finden Sie Familie, Freunde in einem überfüllten Konzert, einer Abschlussfeier oder einem anderen gesellschaftlichen Ereignis.
  12. Wenn Sie in den Urlaub fahren, können Sie sich für eine Weile von der Gruppe trennen, um eigene Unternehmungen zu machen und sie später mit Ihrem GPS-fähigen Gerät wiederfinden – sogar an einem unbekannten Ort.

GPS ist ein großartiges Geschenk für Bildung und Spaß

Besonders für Ihre Liebsten und Freunde. Betrachten Sie nur zwei der vielen kreativen und lehrreichen Einsatzmöglichkeiten von GPS.

  • GPS-Schatzsuche
    Der weltweite Hype war Pokemon. Das Spiel ließ Fremde über Nacht zu Freunden werden. Halten Sie Ausschau nach dem nächsten Schatzsuche-Spiel.
    Wenn Sie noch mit GPS-Geräten liebäugeln, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich ein cooles GPS-Gerät zuzulegen. Viel Glück.

Tipps von berufstätigen Müttern zum Umgang mit der Kinderbetreuung

Es ist die schönste Zeit des Jahres! Nein, wir sprechen nicht von der Ferienzeit, sondern von der „Back-to-School“-Saison! Für viele berufstätige Mütter, die während des Sommers mit der Kinderbetreuung zu kämpfen hatten, kann die Rückkehr der Kinder in die Schule ein willkommener Seufzer der Erleichterung sein. Aber selbst wenn Sie die Kinderbetreuung während der Schulzeit gesichert haben, müssen Sie sich vielleicht immer noch darum bemühen, die Kinderbetreuung für die Zeit nach der Schule zu sichern, oder wenn Ihre Kleinen noch zu klein sind, um in die Schule zu gehen.

Hier sind fünf Tipps von berufstätigen Müttern selbst, wie man die Kinderbetreuung managen kann – und wie man das Back-to-School-Chaos in den Griff bekommt.

Bestimmen Sie Ihre Bedürfnisse.

Keine zwei berufstätigen Mütter haben den gleichen Bedarf an Kinderbetreuung. Manche brauchen eine Vollzeitbetreuung, während andere nur jemanden brauchen, der ein paar Stunden in der Woche auf ihr Kind aufpasst. Gehen Sie also sowohl Ihren Zeitplan als auch den Ihres Partners durch, um genau zu entscheiden, wie viel Kinderbetreuung Sie tatsächlich benötigen. Indem Sie Ihren Bedarf sehr genau bestimmen, können Sie sich auf lange Sicht eine Menge Geld – und Frustration – ersparen.

Finden Sie eine Kinderbetreuung, die zu Ihnen passt.

Kinderbetreuung ist nicht gleich Kinderbetreuung. Je nach Alter Ihres Kindes werden Sie feststellen, dass bestimmte Arten der Kinderbetreuung für Sie und Ihre Familie besser geeignet sind als andere. Wenn Sie zum Beispiel ein Baby haben, können Sie sich für ein Kindermädchen entscheiden, das bei Ihnen zu Hause bleibt, während Sie arbeiten, um zu vermeiden, dass Ihr Kleines ekligen Keimen ausgesetzt wird. Wenn Ihr Kind älter wird, möchten Sie vielleicht mehr soziale Kontakte knüpfen, so dass Sie Ihr Kind in einer örtlichen Kindertagesstätte anmelden können. Und wenn Ihr Kind im schulpflichtigen Alter ist, kann ein Teilzeit-Sitter die zusätzlichen Stunden abdecken, bis Sie mit der Arbeit für den Tag fertig sind.

Erzielen Sie einen flexiblen Zeitplan.

Wenn Sie dachten, dass Sie nie wieder eine Kinderbetreuung brauchen, wenn Sie von zu Hause aus arbeiten, dann irren Sie sich gewaltig. Ein flexibler Zeitplan bedeutet jedoch, dass Sie die Kinderbetreuung kreativ und einfacher abdecken können als Ihre Kollegen im Büro. Vielleicht finden Sie einen Telearbeitsplatz, der es Ihnen ermöglicht, um die Arbeitszeiten Ihrer Kinder herum zu arbeiten (d.h. früh morgens oder spät abends) oder mitten am Tag, wenn die Kinder in der Schule sind. Andere Work-at-Home-Moms (WAHMs) finden vielleicht, dass ein Kindertausch an bestimmten Tagen hilft, sich um die Kinderbetreuung zu kümmern, ohne einen hübschen Batzen Geld zu kosten.

Sobald Sie die Kinderbetreuung geregelt haben, können Sie mit der Planung beginnen, wie Sie die Kinder auf den Schulbeginn vorbereiten.

Machen Sie einen Durchlauf.

Wenn es möglich ist, versuchen Sie, die Schule Ihres Kindes zu besichtigen. Zeigen Sie die verschiedenen Räume (z. B. Kunst oder Sprachunterricht), in die Ihr Kind gehen wird. Wenn Ihr Kind mit dem Bus fahren wird, können Sie es die Busstrecke entlang fahren, damit es sich an die Fahrt gewöhnen kann. Auf diese Weise wird das neue Schuljahr nicht so beängstigend erscheinen.

Bereiten Sie sich im Voraus vor.

Nichts erhöht den Stress eines Schulanfangs so sehr, wie alles für den Morgen vorzubereiten! Versuchen Sie also, so viel wie möglich in den Tagen davor und sogar in der Nacht davor zu erledigen. Legen Sie Ihre Kleidung gebügelt und fertig zum Anziehen bereit, packen Sie das Mittagessen ein und verstauen Sie es im Kühlschrank. Indem Sie die meisten Vorbereitungen vorher erledigen, minimieren Sie den Stress am Morgen und haben sowohl Sie als auch Ihr Kind ruhig und bereit für ein tolles Schuljahr!


Tipps für die Wahl der Kinderbetreuung

Ganz gleich, ob Sie sich für eine offizielle Kinderbetreuungseinrichtung, eine familiäre Tagesbetreuung oder eine Betreuung zu Hause entscheiden, es gibt einige grundlegende Dinge, die Sie wissen und auf die Sie bestehen sollten. Um Ihnen bei dieser wichtigen Entscheidung zu helfen, haben wir mit Müttern und anderen Experten gesprochen, die sich mit der Kinderbetreuung beschäftigt haben. Hier sind acht Möglichkeiten, wie Sie eine Kinderbetreuungsoption einschätzen können.

  1. Schauen Sie nach unten.
    Wenn Sie einen potenziellen Standort besuchen, achten Sie darauf, wie das Personal mit den Kindern umgeht. Idealerweise sollte eine Betreuerin auf dem Boden mit den Kindern spielen oder eines auf dem Schoß halten. In ihren ersten Lebensjahren brauchen Babys enge, liebevolle, interaktive Beziehungen zu Erwachsenen, um sich zu entwickeln. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die ersten Bezugspersonen warmherzig und einfühlsam sind und dass selbst in der Gruppenbetreuung Säuglinge und ältere Babys eine gesunde Portion Zeit für sich selbst bekommen. (Obwohl die einzelnen Staaten ihre eigenen Personalquoten für Kinderbetreuungseinrichtungen festlegen, empfiehlt die American Academy of Pediatrics ausdrücklich eine Quote von einem Erwachsenen für jeweils drei Babys im Alter von bis zu 12 Monaten).
  2. Fragen Sie nach einer Zusage.
    Babys brauchen eine beständige, vorhersehbare Betreuung. Das hilft ihnen, eine sichere Bindung zu ihren Bezugspersonen aufzubauen, so Debra K. Shatoff, eine Familientherapeutin in privater Praxis in St. Louis. Wenn Sie eine häusliche Betreuungsperson suchen, verlangen Sie, dass die Person, die Sie in Betracht ziehen, sich für ein Jahr an den Job bindet. Wenn Sie ein Zentrum in Betracht ziehen, erkundigen Sie sich, wie lange die derzeitigen Betreuer dort arbeiten und wie hoch die Fluktuation in dem Zentrum normalerweise ist.
  3. Prüfen Sie die Richtlinien.
    Finden Sie heraus, ob Sie die Erziehungsphilosophie der Einrichtung teilen, z.B. in Bezug auf Disziplin (Verwenden die Betreuer Auszeiten, Schimpfen?), Fernsehen (Ist der Fernseher den ganzen Tag über an oder wird er nur sparsam verwendet, wenn überhaupt?), Füttern (Welche Snacks oder Getränke werden für ältere Babys angeboten?), Schlafen (Wann wird ein Mittagsschlaf angeboten? Wie werden unruhige Babys zum Schlafen gebracht?) usw. Erkundigen Sie sich nach den Richtlinien für kranke Kinder (Welche Symptome hindern ein Kind an der Teilnahme?). Fragen Sie auch, ob es einen Plan für den Fall gibt, dass die Tagesmutter oder die Betreuungsperson krank wird und nicht arbeiten kann. Je mehr Fragen Sie von Anfang an stellen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie später unangenehm überrascht werden.
  4. Vorbeikommen und spionieren.
    Auch wenn Mund-zu-Mund-Propaganda von anderen Eltern oder vertrauenswürdigen Quellen wichtig ist, müssen Sie sich einen Ort selbst ansehen, um zu beurteilen, ob er Ihren Bedürfnissen entspricht. Natürlich sollte jede Kinderbetreuungseinrichtung sauber, kindersicher und mit stabilen Büchern und altersgerechtem Spielzeug ausgestattet sein. Andere Details sind zu beachten: Wenn ältere Kinder sich den Raum teilen, sollte Spielzeug mit kleinen Teilen (Erstickungsgefahr) von jüngeren Babys ferngehalten werden. Idealerweise sollten Säuglinge und Babys ihren eigenen Bereich haben, in dem sie nicht zu sehr von älteren Kleinkindern „geliebt“ werden. Ein Raum oder ein abgetrennter Bereich, der nur für Schaukeln und Wippen vorgesehen ist, mag auf den ersten Blick verlockend aussehen, aber bedenken Sie, dass heranwachsende Babys viel Zeit am Boden brauchen, um ihre Muskeln zu entwickeln und zu stärken.

    Versuchen Sie, wenn möglich, die gleichen Einrichtungen zu verschiedenen Tageszeiten zu besuchen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie das Personal mit den Kindern umgeht und wie die Routine aussieht. Vielleicht möchten Sie ein paar Mal unangemeldet vorbeischauen, nachdem Sie Ihr Kind angemeldet haben, nur um zu sehen, wie es läuft. Manchmal werden Ihre Besuche bestätigen, dass der Ort der richtige für Sie ist, aber manchmal werden sie ein echter Augenöffner sein.
  1. Reden Sie weiter.
    Bis Ihr Kind sprechen kann, sind Sie darauf angewiesen, was die Betreuungsperson Ihnen über den Tag Ihres Kindes erzählt. Stellen Sie sicher, dass Sie bequem miteinander kommunizieren können. Wenn Sie Ihr Kind morgens zum ersten Mal abliefern, sollten Sie der Betreuungsperson mitteilen, wie Ihr Kleines in der Nacht zuvor geschlafen hat, ob es zahnt und ob es gefrühstückt hat. Am Ende des Tages sollten Sie ähnliche Informationen erfahren, z. B. wie viele Windeln er verbraucht hat, wann er ein Nickerchen gemacht hat und ob er insgesamt zufrieden schien. Es ist immer besser, mit der Betreuungsperson persönlich zu sprechen. Wenn das nicht möglich ist, fragen Sie, ob es einen günstigen Zeitpunkt für ein Telefonat gibt, vielleicht zur Schlafenszeit.
  2. Lösen Sie Probleme pronto.
    Es ist unvermeidlich, dass Sie kleine und große Konflikte mit Ihrer Betreuungsperson haben werden. Sprechen Sie Probleme sofort an, anstatt sie zu ignorieren, bis sie überhand nehmen. Einige Probleme können schnell gelöst werden, andere erfordern vielleicht eine längere Diskussion. Egal, um welchen Konflikt es sich handelt, behandeln Sie die Betreuungsperson respektvoll, aber scheuen Sie sich nicht, das Wort zu ergreifen, sagt Deborah Borchers, MD, eine Kinderärztin in privater Praxis in Cincinnati. Wenn Sie ein schwieriges Thema ansprechen, fragen Sie die Betreuerin nach ihrer Meinung und lassen Sie sie ausreden. Als Elternteil haben Sie das letzte Wort bei einer häuslichen Betreuungsperson, aber es ist wahrscheinlicher, dass Sie eine Kooperation erreichen, wenn die Betreuungsperson weiß, dass sie angehört wurde. Anstatt zum Beispiel eine frühere Schlafenszeit zu fordern, um das Zubettgehen zu erleichtern, fragen Sie die Betreuungsperson, ob sie Ideen hat, wie man den Zeitplan Ihres Babys anpassen kann, damit es abends nicht so übermüdet ist.